Pessach feiern

Опубликовал Admin
2-04-2018, 07:00
912
0
Pessach zählt zu den wichtigsten Feiertagen im Judentum. Es erinnert an die Flucht der Juden aus der Sklaverei in Ägypten und wird je nach Datum im hebräischen Kalender entweder im März oder April gefeiert. Die Hauptthemen im festlichen Sederritual sind Freiheit, Erlösung und Dankbarkeit. Wenn du Pessach als jemand feiern willst, dem die jüdischen Bräuche neu sind, dann solltest du dich gut auf das Pessachfest vorbereiten und den richtigen Bräuchen folgen, wenn du am Pessachmahl teilnimmst. Du kannst das Fest aber auch anders feiern, wenn du nicht am traditionellen Mahl teilnehmen kannst, z.B. indem du dir einen Film ansiehst oder ein Buch liest.

Sich auf das Pessachfest vorbereiten

  1. Markiere das Datum für Pessach. Das Fest dauert acht Tage. Es beginnt am Sonnenuntergang im frühen Frühjahr, im Monat „Nissan“ im hebräischen Kalender. Der Beginn ändert sich jedes Jahr, je nachdem, wann Nissan im hebräischen Kalender steht. Deshalb solltest du dort nachschauen, wann im entsprechenden Jahr Pessach sein wird.
    • Wenn du an einem Pessachfest bei einem Juden teilnimmst, frage ihn nach dem exakten Datum.
  2. Nimm dir frei. Pessach besteht aus zwei Teilen. Die ersten beiden Tage und die letzten beiden werden als Feiertage betrachtet, an denen nicht gearbeitet werden darf. Dazu zählen Autofahren, Schreiben oder die Verwendung elektrischer Geräte. Du darfst jedoch kochen und Dinge bei Bedarf nach draußen tragen. Die mittleren vier Tage werden „Chol Hamoed“ genannt und an ihnen darfst du arbeiten.
    • Es bedarf ggf. einer Umstellung, an den ersten und letzten beiden Tagen nicht zu arbeiten. Erledige alle Arbeit, bevor Pessach beginnt oder in den mittleren vier Pessachtagen, um nicht mit der Tradition zu brechen.
  3. Entsorge alle Produkte mit Treibmitteln. So genannte „Chametz“ (Gesäuertes auf Hebräisch) sollten vor dem Beginn von Pessach entfernt werden. So wird des ungesäuerten Brotes gedacht, das die Israeliten beim Auszug aus Ägypten aßen. Es ist Teil der Pessachtradition, keine Lebensmittel oder Getränke zu besitzen oder zu konsumieren, die Weizen enthalten. Entferne deshalb all solche Produkte, um dich auf Pessach vorzubereiten.
    • Dazu zählen alle Produkte, die Weizen, Gerste, Roggen, Hafer oder Dinkel enthalten. Entferne auch Brot, Kuchen, Kekse, Müsli, Pizza, Nudeln und alkoholische Getränke.
    • Dazu zählen keine Produkte wie Backnatron oder -pulver.
    • Chametz gilt als 'Anthese' (Blütenphase einer Pflanze) der Matzen und repräsentiert Selbstgefälligkeit. Deshalb soll man Gesäuertes an Pessach loswerden, um Selbstlosigkeit zu feiern.
  4. Mach sauber. Ein weiterer wichtiger Teil von Pessach ist die vorherige Reinigung deines Zuhauses. Dabei solltest du sehr gründlich jedes Eckchen putzen und dabei von Raum zu Raum gehen. Wische Staub, sauge und wische alle Böden und Oberflächen. Oft werden die Wochen vor Pessach genutzt, um alles zu reinigen, um sich so auf das Fest vorzubereiten.
  5. Vermeide verbotene Speisen an Pessach. Meide bestimmte Dinge wie Schweinefleisch, Meeresfrüchte, Hummer, Shrimps, Krabben, Kaninchen und andere Meeresfrüchte ohne Flossen oder Schuppen, z.B. Schwertfisch und Stör. Du darfst auch keine Produkte essen, die diese Zutaten enthalten.
    • Es ist auch Tradition, während Pessach kein Fleisch zusammen mit Milchprodukten zu essen. Deshalb gibt es weder Käse, noch Butter oder Sahnesoße zu Rinderbraten oder Hühnchen.
    • Fisch und Eier sind an Pessach erlaubt, solange sie mit Milchprodukten oder Fleisch serviert werden.
    • Wenn du Lebensmittel für Pessach einkaufst, achte auf Aufdrucke wie „Koscher für Pessach“ oder „Für Pessach geeignet“ oder „Koscher für Pessach und fürs ganze Jahr.“

Am Pessachmahl teilnehmen

  1. Stelle einen Sederteller zusammen. Die wichtigste Feierlichkeit in der Pessachwoche ist Seder. Das ist ein festliches Mahl, das üblicherweise am ersten Abend von Pessach abgehalten wird. Dabei spielt der Sederteller eine wichtige Rolle. Er enthält sechs symbolische Lebensmittel sowie drei Teile Matzen, die auf einem extra Teller liegen. Diese symbolischen Speisen sind:
    • Die bitteren Kräuter. Traditionell ist das Meerrettich, es dürfen aber auch Petersilie, grüne Zwiebel oder Sellerie verwendet werden.
    • Die Paste oder Charoset. Hierbei handelt es sich um eine Mixtur, die den Mörtel repräsentiert, der von den Sklaven zur Erbauung der Pyramiden in Ägypten genutzt wurde. Normalerweise besteht diese Paste aus Äpfeln, Nüssen und Wein. Online kannst du verschiedene Rezepte dazu finden.
    • Das Gemüse. Dabei handelt es sich um ein nicht bitteres Wurzelgemüse, z.B. gekochte Kartoffel. Diese Speise steht für die harte Arbeit der Sklaven.
    • Der Schenkelknochen. Der Schenkelknochen stammt normalerweise von einem Lamm oder einer Ziege und repräsentiert das Opferlamm des Pessachfestes.
    • Das Ei. Ein hartgekochtes Ei symbolisiert die Opfergaben, die zu den Tagen des Tempels gemacht wurden.
    • Der Salat. Hier handelt es sich in der Regel um Romana-Salat, der ebenso wie die bitteren Kräuter die Bitterkeit der Sklaverei symbolisieren soll.
  2. Besorge dir eine Ausgabe der Haggada. In diesem Buch stehen die nötigen Gebete sowie Ablauf und Geschichte von Pessach für Seder. Es ist ein nützlicher Ratgeber, wie Seder richtig durchgeführt wird.
    • Du findest eine Haggada auf Deutsch online.
    • Du findest auch weitere Anweisungen zu Pessach online.
  3. Sage den Kiddusch. Das ist das Gebet, das zum Wein zu Ehren des Pessach gesagt wird. Sage das Kiddusch-Gebet und trinke dann den ersten der vier Becher Wein.
    • Du kannst den zweiten Becher Wein eingießen, ihn aber noch nicht trinken.
  4. Wasche deine Hände (Urchatz). Dabei wird kein Gebet aufgesagt. So bereitest du dich darauf vor, das Karpas zu essen.
  5. Iss das Karpas. Das ist ein Gemüse, meist Petersilie. Tauche das Gemüse ins Salzwasser und iss es.
    • Das Gemüse symbolisiert die bescheidenen Ursprünge der Juden. Das Salzwasser steht für die Tränen, die in der Sklaverei vergossen wurden.
  6. Brich den Matzen (ungesäuertes Brot). Brich die drei Matzenteile auf dem Tisch in der Mitte, auch "Jachatz" genannt. Leg den größeren Teil für den Afikoman zurück auf den Teller.
  7. Sage das Maggid. Erzähle die Geschichte von Pessach, d.h. die Geschichte des Exodus der Juden aus Ägypten. Lass das jüngste Kind die vier traditionellen Fragen stellen, trinke das zweite Glas Wein. Die vier traditionellen Fragen sind:
    • "Weshalb ist dieser Abend anders als all die anderen? An allen anderen Abenden essen wir sowohl gesäuertes als auch ungesäuertes Brot und an diesem Abend nur Matzen?"
    • "Weshalb ist dieser Abend anders als all die anderen? An allen anderen Abenden essen wir verschiedenes Gemüse, an diesem Abend bittere Kräuter?
    • "Weshalb ist dieser Abend anders als all die anderen? An allen anderen Abenden tauchen wir Gemüse nicht ein, an diesem tun wir es sogar zweimal?“
    • "Weshalb ist dieser Abend anders als all die anderen? An allen anderen Abenden sitzen wir oder lehnen uns beim Essen zurück. Warum essen wir an diesem auf der linken Seite wie die Könige?“
    • Am Ende von Maggid wird über dem zweiten Becher Wein ein Gebet gesprochen, dann wird der Wein getrunken.
  8. Wasche dir ein zweites Mal die Hände (Rochtzo). Diesmal wird ein Gebet gesprochen. So bereitest du dich auf das Essen des Matzen vor.
  9. Sage das Motzi. Sprich das traditionelle Gebet zum Brotessen über den Matzen, Ha-Motzi genannt.
  10. Iss den Matzen. Sprich das Gebet zum Essen des Matzen und iss den kleineren Teil des Brotes.
  11. Iss die bitteren Kräuter. Segne sie und iss sie dann. Sie können in die Paste (Charoset) eingetaucht werden.
  12. Iss den Koreich. Mach ein Sandwich aus Matzen, bitteren Kräutern und Charoset und iss es.
  13. Decke den Tisch (Shulchan oreich). Das ist das große Festmahl. Du kannst essen, was du willst (solange es kein Treibmittel enthält). Meist isst man Gefilte Fisch, Matzenballsuppe und Bruststück.
  14. Finde und iss den Afikoman (Tzafun). Der Afikoman, das Stück Matzen, das vorher beiseite gestellt wurde, wird als Dessert gegessen. Traditionell stehlen die Kinder den Afikoman und verstecken ihn vor den Erwachsenen, um ihn gegen Süßigkeiten oder Spielzeug zurückzugeben.
    • Auch die Erwachsenen können den Afikoman verstecken. Dann können Kinder Süßigkeiten oder Spielzeug dafür bekommen, dass sie ihn finden und zurückbringen.
  15. Heiße Elias willkommen (Bareich). Sage das Gebet nach dem Essen und trinke den dritten Becher Wein. Gieße dann den vierten Becher für den Propheten Elias ein und öffne deine Haustür kurz, um ihn einzulassen.
  16. Sage das Hallel. Zitiere Psalmen, segne den vierten Becher Wein und trinke ihn.
  17. Beende den Abend (Nirtzah). Beschließe den Seder mit Wünschen für das nächste Jahr, mit Liedern, Geschichten und indem du Zuneigung und Glauben ausdrückst.

Pessach anders feiern

  1. Sieh dir Pessachfilme an. Du kannst dir mit Familie oder Kindern Filme ansehen, die mit Pessach zu tun haben. So unterhältst du nicht nur die ganze Familie, alle werden auch an die Bedeutung der Feiertage erinnert. So kannst du auch eine Diskussion zur Geschichte der Juden und dem Anlass von Pessach beginnen.
    • Eine gute Wahl wäre der Film „Der Prinz von Ägypten“, der angemessen und schön für Kinder ist, aber auch gute Musik und tolles Schauspiel enthält, um Erwachsene zu unterhalten.
    • Ein anderer guter Film wäre „Die zehn Gebote“ mit Charlton Heston. Das ist ein Klassiker, der sowohl Erwachsenen als auch Kindern gefällt.
    • Ein guter, modernerer Film wäre „Des Teufels Rechnung“, besonders wenn ihr mehr Drama mögt. In diesem Film wird ein junges jüdisches Mädchen (gespielt von Kirsten Dunst), das keine Lust mehr auf Pessach hat, auf magische Weise zurück in die Zeit der KZ-Lager gebracht. Es lernt die wahre Bedeutung des Kampfes, die Bedeutung des Gedenkens und den Wert von Familie und Überlieferung.
  2. Sing Pessachlieder. Diese Lieder, ob modern oder traditionell, kannst du allein oder mit Familie und Freunden singen. Viele findest du auf YouTube, andere wären:
    • Ein schönes, traditionelles Lied für die ganze Familie ist Dayenu. Es ist fröhlich und eignet sich gut, um in der Gruppe gesungen zu werden.
    • “Shalom Sesame“ eine englischsprachige, jüdische Ausgabe der Sesamstraße ist eine tolle Pessachdokumentation mit vielen schönen Liedern für kleine Kinder.
    • Höre dir moderne Songs an wie "Dayenu, Coming Home" von The Ein Prat Fountainheads oder "Les Misérables, A Passover Story" von The Maccabeats.
  3. Bastelt. Es gibt viele Bastelarbeiten, die du mit deinen Kindern machen kannst, um sie auf die Feiertage einzustimmen, die gleichzeitig nützlich und hilfreich sind.
    • Macht ein Matzenhaus. Das ist so ähnlich wie ein Pfefferkuchenhaus zu machen und es kann ein schöner Tafelaufsatz werden. Macht es für die Kinder besonders aufregend, indem ihr das Haus mit Schokolade und Karamell bastelt. Achte nur darauf, dass du koschere Zutaten für Pessach verwendest.
    • Mache eine Pessach-Sederplatte. Du kannst mit deinen Kindern zusammen den Teller und die Schalen für die Sederplatte zusammenstellen und dekorieren. Diese Aktivität eignet sich für Kinder jeden Alters.
    • Macht einen Afikoman-Beutel. Du kannst einen Beutel für den Afikoman schneidern. Nähe einen zusammen oder kaufe einen einfachen und lass ihn die Kinder mit pessachbezogenen Zeichnungen, Kugeln oder Bildern dekorieren.

Tipps

  • Das Judentum ist eine breite Kultur und eine Religion mit verschiedenen Ablegern. Unterschiedliche Autoritäten geben dir ggf. unterschiedliche Informationen. Sei dir im Klaren darüber, dass es womöglich sich widersprechende Vorstellungen gibt.
  • Denke an die Themen Sklaverei, Erlösung und Freiheit. Pessach repräsentiert einen Pakt zwischen G-tt und dem Volk von Israel. Die Israeliten wurden in Ägypten versklavt und G-tt erlöste sie und gab ihnen die Freiheit.
  • Lerne etwas Hebräisch, um dein Verständnis von Pessach zu verbessern. Der Teil in der Bibel über den Exodus war ursprünglich in Hebräisch geschrieben. Viele Menschen feiern ihren Seder teilweise oder ganz auf Hebräisch.
Теги:
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.