Konsequent sein

Опубликовал Admin
2-05-2018, 11:00
1 280
0
Konsequenz ist eines dieser vagen Attribute, das jeder gerne hätte, das aber nur wenige Leute erreichen. Mach dir keine Sorgen! Solange du dir bestimmte Ziele und Grenzen setzt, auf die du hinarbeitest, dann wirst mit größerer Wahrscheinlichkeit konsequent sein. Lies dir Schritt 1 durch, um damit anzufangen!

Dein Denken verändern

  1. Sei realistisch. Konsequenz ist ein fantastischer Charakterzug und einer, an dessen Ausformung du definitiv arbeiten solltest. Denke aber daran, dass es sich um eine Eigenschaft handelt, deren Erwerb Zeit zu Üben erfordern kann. Das ist in Ordnung! Sei nett zu dir selbst, wenn es mal nicht klappt.
    • Erstelle keinen allgemeinen „beständiger sein“-Plan. Zu versuchen im Allgemeinen konsequenter zu sein, wird dich überfordern. Denke darüber nach, in welchen bestimmten Lebensbereichen du mehr Konsequenz benötigst. Musst du bezüglich deiner Trainingsgewohnheiten konsequenter sein? Musst du dich bezüglich deiner Arbeitsbedingungen besser durchsetzen? In deiner romantischen Beziehung?
    • Du wirst nicht 100% der Zeit konsequent sein. Es muss in Ordnung für dich sein, wenn du Fehler machst und deine konsequenten Gewohnheiten gelegentlich ein wenig schleifenlässt.
  2. Bilde deine Willenskraft aus. Du kannst nicht konsequent sein, ohne deine Willenskraft zu verbessern. Um Beständigkeit zu erreichen, ist Willenskraft unerlässlich, weil Beständigkeit beispielsweis bedeutet, jeden Tag ins Fitnessstudio zu gehen, auch wenn du dazu keine Lust hast. Um dies zu tun, brauchst du Willenskraft.
    • Du solltest Tricks kennen, um deine Willenskraft zu steigern. Es ist wirklich schwer dich zu Dingen zu zwingen und dies ist auch nicht immer der beste Weg, um etwas fertigzubringen. Wenn du beispielsweise versuchst dich konsequent gesund zu ernähren, dann solltest du darauf achten, dass du gesunde Optionen parat hast wenn du Hunger bekommst und nicht einfach eine ungesunde Option wählst.
    • Vermeide Situationen, in denen du gezwungen wirst eine Menge an Willenskraft aufzubringen, um konsequent zu bleiben. Um wieder auf das Beispiel der gesunden Ernährung zurückzukommen, solltest du nicht nach einem langen, harten Arbeitstag deine Einkäufe erledigen. Du würdest dann eher die schnellste, einfachste Option wählen (anstatt der gesündesten) und somit in Bezug auf deine Ernährung nicht konsequent sein.
  3. Achte darauf, dass deinen Worten Taten folgen. Konsequent zu sein bedeutet, dass du nicht das eine sagst und dann etwas Anderes tust. Du kannst kein inkonsequentes Verhalten an den Tag legen und in anderen Lebensbereichen von dir erwarten, dass du da dann konsequent bist.
    • Wenn du dich in deiner Beziehung gegenüber deinem Partner beispielsweise konsequenter verhalten willst und du ihm sagst, dass du dich besser um deinen gerechten Anteil der Hausarbeiten kümmern willst, dann bedeutet konsequent zu sein, dass du dies auch durchziehst und deinen Anteil der Aufgaben erledigst.
    • Versuche, keine Ansprüche geltend zu machen, die du nicht durch Taten belegst. Wenn dir beispielsweise eine Arbeit aufgetragen wird, die du zuvor noch nie gemacht hast oder von der du nicht weißt, wie sie zu erledigen ist, dann gib nicht vor, alles unter Kontrolle zu haben. Bitte stattdessen um Unterstützung und zeige Bereitschaft deine Wissenslücken zu füllen.
  4. Vermeide negatives Denken. Negatives Denken ist Fluch von Konsequenz und Willenskraft. Wenn du negativ denkst, dann wirst du weniger wahrscheinlich bei deinen konsequenten Handlungen bleiben können.
    • Achte auf negative Gedankenmuster, die dich in der Zukunft behindern werden. Es gibt bestimmte Gedanken, die dein Leben zu ruinieren neigen: „Ich kann das nicht“, „Ich bin dumm (faul usw. usw.)“.
    • Wenn du diese negativen Gedankenmuster bemerkst, dann drehe sie herum oder führe einen positiveren oder neutralen Gedanken ein. Wenn du also beispielsweise denkst „Ich kann das nicht“, dann drehe den Gedanken stattdessen herum und denke „Ich werden das üben, auch wenn ich am Anfang nicht gut darin bin“.
    • Ergründe an welchen Bereichen du arbeiten musst, um mit größerer Wahrscheinlichkeit konsequent zu sein. Jeder hat Bereiche, die mit ein wenig Arbeit verbessert werden können. Vielleicht bist du wirklich gut darin bei der Arbeit konsequent zu sein, aber zuhause vergisst du ständig all die Dinge zu erledigen, denen du nachgehen solltest.

Deine Konsequenz ausbilden

  1. Setze dir bestimmte Ziele. Allgemeine Konsequenz ist toll, aber konsequent zu sein ist viel einfacher und wahrscheinlich erfolgreicher, wenn du dir bestimmte Ziele setzt. Diese Ziele werden dir helfen dich konsequent zu verhalten und sie geben dir etwas, wonach du streben kannst. Du kannst dir verschiedene Ziele in mehreren Lebensbereichen setzen.
    • Überlege dir, wie du die Konsequenz nutzen möchtest, um deine bestimmten Ziele zu erreichen. Wenn dein Ziel beispielsweise ist abzunehmen, solltest du daran arbeiten beim Sport, bei deiner Ernährung (gesunde Nahrungsmittel zu essen) usw. konsequent zu sein.
    • Ein weiteres Beispiel: wenn du ein Buch publizieren möchtest, solltest du konsequent sein und jeden Tag schreiben, deine Zeit der Bearbeitung widmen, dich über Möglichkeiten der Veröffentlichung informieren und dein Manuskript einschicken.
    • Eine Liste deiner Ziele könnte etwa folgendermaßen aussehen: Geld für den Ruhestand sparen, pünktlich bei der Arbeit sein, dich daran erinnern deinem Partner im Haushalt zu helfen, all deine Hausaufgaben für den Unterricht fertigmachen. Konsequent zu sein wird bedeuten, jeden Monat einen Teil deines Gehalts zur Seite zu legen, deinen Wecker früher zu stellen, dich um das Baby zu kümmern, damit dein Partner an manchen Abenden freihaben kann, und dir Zeit zu nehmen, um alles für den Unterricht zu lesen.
  2. Führe die Veränderungen langsam durch. Wenn du versuchst alles auf einmal zu machen, wird dich das überfordern. Es wird es dir viel schwerer machen konsequent zu sein. Führe die Veränderungen nach und nach ein, anstatt dich sofort kopfüber hineinzustürzen.
    • Wenn du es schaffst, etwas drei Wochen lang durchzuziehen, wird es Teil deiner Routine werden. Suche dir eine Sache aus, an der du einen Monat konsequent arbeiten wirst. Am Ende des Monats kannst du eine weitere Sache hinzufügen, der du konsequent nachgehst.
    • Zum Beispiel: wenn du das Ziel hast, dass du bei der Arbeit ein besserer Teamplayer wirst, dann suche dir einige Dinge aus, die dir helfen werden dieses Ziel zu erreichen. Übe einen Monat lang in Gruppenprojekten anderen nachzugeben oder Wege zu finden, wie du deine Ideen in ihre einarbeiten kannst. Wenn du das im Griff hast, kannst du deiner Routine eine andere Veränderung hinzufügen.
  3. Setze bestimmte Grenzen. Grenzen werden es einfacher machen konsequent zu sein, weil du dann eine bestimmte Grenze hast, innerhalb derer du arbeitest und nicht unspezifisch „ich werde konsequenter sein“ sagst. Eine Grenze zu setzen bedeutet im Grunde nur, dass du Auflagen festlegst, wie und wann du bestimmte Dinge erledigen wirst.
    • Beispielsweise: anstatt nur zu sagen „ich werde meinen Partner konsequent würdigen“, könntest du sagen „ich werde meinem Partner danken, wenn er Dinge tut, wie das Geschirr zu spülen oder das Abendessen zuzubereiten oder ich werde im Haushalt helfen“.
    • Ein weiteres Beispiel könnte sein, dass du bei der Arbeit Qualitätskontrollen machst. Das würde bedeuten, dass du bestimmte Standards festlegst, die es zu erreichen gilt. Das könnte bedeuten, dass du deinen Chef bei der Arbeit bittest zu beschreiben, was er für deine bisher beste Arbeit hält und du dann versuchst, dass deine Arbeit konsequent diesem Standard entspricht.
  4. Ziehe dich selbst zur Verantwortung. Um konsequent zu sein musst du sicherstellen, dass du erkennst, dass du mit inkonsequentem Verhalten die gesetzten Standards und Ziele nicht erreichst.
    • Schreibe in einem Kalender jeden Tag auf, ob du dein Ziel, konsequent zu sein, erfolgreich verfolgt hast oder nicht. Wenn du gescheitert bist, dann erkläre, warum du deine Ziele nicht verfolgt hast. Das wird dir helfen Verantwortung zu übernehmen, wenn du deine Ziele nicht verfolgst und deine Grenzen nicht einhältst und es wird dir auch dazu dienen, deinen Fortschritt zu verfolgen.
    • Erzähle Menschen, denen du vertraust, von deinen Zielen und deinen Versuchen konsequent in Bezug auf verschiedene Aspekte deines Lebens zu sein. Gib ihnen die Erlaubnis dich zur Rede zu stellen, wenn sie sehen, dass du dich nicht konsequent verhältst.
    • Mach dich nicht selbst fertig, wenn du das gesteckte Ziel nicht erreichst. Niemand ist perfekt und niemand ist absolut konsequent. Du wirst es auch nicht sein. Wichtig ist aber, dass du weiter auf deine Ziele und Konsequenz hinarbeitest.

Konsequent bleiben

  1. Nutze kritische Visualisierung. Visualisierung kann dir, auch wenn dies seltsam klingen mag, im Grunde sehr helfen, wenn du sie richtig anwendest. Du solltest realistische Visualisierungen anwenden, die die Hindernisse und Rückschläge betreffen, denen du begegnen könntest.
    • Auch Tagträume können hilfreich sein, solange du die Zeit begrenzt, die du damit verbringst. Lass deinen Geist jeden Abend vor dem Zubettgehen frei umherschweifen. Das kann dir helfen Situationen zu verarbeiten und zu beurteilen und es hilft dir deine Ziele konsequent zu verfolgen, weil dir Wege einfallen werden, um mögliche Hindernisse zu überwinden, die dich vom Erreichen dieser Ziele abhalten könnten.
    • Meditation kann helfen, deinen Geist zu kontrollieren und du wirst deinen Geist (und all seine Triebe) kontrollieren müssen, um konsequent zu bleiben. Versuche und übe dich jeden Tag zumindest 15 Minuten in Meditation. Setze dich irgendwo ruhig hin und atme tief. Konzentriere dich während des Atmens auf deinen Atem. Wenn du bemerkst, dass dein Geist abschweift, dann richte deine Aufmerksamkeit wieder auf deinen Atem.
  2. Stelle einen Plan für den Fall des Scheiterns auf. Jeder scheitert. Egal, wie engagiert, intelligent und gut vorbereitet du bist, du wirst nicht immer Erfolg haben Du musst bereit sein die Möglichkeit zu erwägen und dir überlegen, was du tun sollst, wenn du nicht erfolgreich bist. Wie wirst du mit dem Scheitern umgehen?
    • Oft scheitern die Leute daran ihre Willenskraft und Konsequenz beizubehalten, weil sie ein mögliches Scheitern nicht eingeplant haben. Individuelles Scheitern bedeutet in Hinblick auf deinen Erfolg insgesamt wenig (beispielsweise, wenn du von einem Literaturagenten abgewiesen wirst, hat dies nur wenig Einfluss auf deine Möglichkeiten überhaupt publiziert zu werden).
    • Plane Rückschläge und Scheitern ein. Überlege dir, wo du dein Manuskript als nächstes hinschicken würdest, wenn der Literaturagent dein Manuskript ablehnt, oder gehe es nochmal durch und überlege dir, was du daran verbessern könntest.
    • Denke daran, dass Konsequenz nicht mit Perfektion gleichzusetzen ist. Ein guter Schriftsteller sollte beispielsweise versuchen jeden Tag zu schreiben. Manchmal macht einem das Leben einen Strich durch die Rechnung, manchmal bist du krank und manchmal schreibst du einfach nicht. Wenn du beginnst dich fertigzumachen, weil du nicht schreibst, wirst du dadurch eher weniger konsequent werden als mehr.
  3. Erhöhe deine Motivation. Wenn du nicht motiviert bleibst, dann wirst du diese Veränderungen in deinem Leben nicht vornehmen, die es dir erlauben konsequent zu bleiben. Du wirst in alte, weniger gute Verhaltensmuster zurückfallen, anstatt bei den neuen Mustern zu bleiben, die du aufzubauen versuchst.
    • Sage dir nicht „ich bin nicht motiviert“ oder sogar „ich fühle mich heute nicht motiviert“. Je mehr Tage du auslässt, an denen du versuchst neue Denkmuster zu etablieren, desto weniger wahrscheinlich wirst du Erfolg haben. Sage dir stattdessen „ich werde heute üben motiviert zu sein, auch wenn ich keine Lust habe“. Wenn du beispielsweise einen schweren Tag hast und du keine Lust zum Schreiben hast, dann mache weniger als du normalerweise tun würdest. Wenn du normalerweise eine Stunde schreibst, dann reduziere dies auf eine halbe Stunde oder schreibe anstatt einer Seite nur einen Paragraphen.
    • Versuche nicht zu viele Dinge auf einmal zu tun. Das wurde schon zuvor erwähnt, aber es ist es wert wiederholt zu werden. Wähle immer ein oder zwei Ziele auf einmal. Wenn du versuchst dein Manuskript fertigzustellen und deine Konsequenz bei der Arbeit zu verbessern und in Form zu kommen, wirst du dich schnell überfordern. Arbeite stattdessen an der Verbesserung deiner Arbeitsethik und deiner Schreibmotivation, bevor du dein Training dazu nimmst.
    • Erinnere dich daran, warum Konsequenz so wichtig für dich ist. Was möchtest du durch deine Konsequenz erreichen? Was passiert, wenn du es nicht schaffst konsequent zu sein? Versuche diese Dinge im Hinterkopf zu behalten, während du versuchst deine Ziele zu erreichen und konsequent zu sein.

Tipps

  • Denke daran, dass es nicht besonders hilfreich ist im Allgemeinen konsequent zu sein. Du musst bestimmte Dinge haben, in denen du konsequent sein willst, wie etwa „ich möchte mich anderen gegenüber konsequent verhalten“, oder „ich will in Bezug auf meine Ernährungsgewohnheiten konsequent sein“.

Warnungen

  • Mach dich nicht selbst nieder, wenn du es nicht immer schaffst konsequent zu sein. Denke daran, dass niemand perfekt ist, aber mit Übung kannst du in den Dingen, die du tust, konsequenter werden.
Теги:
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.
ТОП
Ein Vlogger werden
Computers and Electronics
Alfredo Hähnchen zubereiten
Pasta and Noodles
Eine literarische Analyse schreiben
College University and Postgraduate
Pasta selbst machen
Pasta and Noodles